ILIAS der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Anmelden
Baumansicht ein

Brotkrumen-Navigation

Symbol Kategorie

Lehren im Fall einer Pandemie

Lehrveranstaltungen im digitalen Raum einfach durchführen

Lehrveranstaltungen im digitalen Raum einfach durchführen

Lehrveranstaltungen können mit einfachen Mitteln auch teilweise oder vollständig im digitalen Raum stattfinden. Wir möchten Ihnen mit dieser Seite einen schnellen Einstieg bieten und Ihnen zentrale Szenarien aufzeigen, wie Sie Ihre Lehre digital abbilden können.
Ausführliche Informationen, Ideen, Anregungen und Anleitungen zu digital gestützten Lehr-Lernszenarien finden Sie im E-Learning-Wegweiser der JLU.
Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert.
Das Bild zeigt einen geöffneten Laptop, auf dessen Bildschirm ein Professor an der Tafel steht und etwas erklärt.

Digitale Vermittlung von Lerninhalten 

Damit sich Ihre Studierenden Lerninhalte erarbeiten können, stellen Sie diesen doch Ihre existierenden digitalen Skripte oder Textdateien als Lese- und Übungsmaterial in einem Dateiordner Ihrer Stud.IP-Veranstaltung zur Verfügung. Ein Beispiel-Szenario finden Sie in der Materialsammlung Statistik.

Zusätzlich könnten Sie diese Dokumente mit Aufgaben zur Anwendung oder Reflexion anreichern (z.B. über das ILIAS-Übungsobjekt) oder auch Möglichkeiten zur automatischen Wissensüberprüfung nutzen (z.B. Online-Tests) - siehe auch die Kategorie "Hausaufgaben digital".

Um Lerninhalte zu vermitteln, eignen sich darüber hinaus auch Audioaufnahmen, Videos oder Web based trainings und Online-Lernmodule.

Sehr inspirierend ist der Ideenpool Innovative Lehre mit detaillierten Erfahrungsberichten, Projektbeschreibungen und einer Methodensammlung mit spezieller Filterfunktion zur gezielten Suche nach Ideen für digitale Lehre!
Das Bild zeigt eine Gruppe von Menschen, über deren Köpfen Sprechblasen sind.

Kommunikation online

Sie können mit Ihren Studierenden im virtuellen Raum auf vielfältige Weise kommunizieren:

Über Ihren Stud.IP-Kurs können Sie allen Teilnehmenden Ihrer Veranstaltung Nachrichten schicken. Darüber hinaus haben Sie in Stud.IP die Möglichkeit, Ankündigungen zu schreiben.

Für die mündliche Kommunikation im virtuellen Raum können Sie Webkonferenztools wie Pexip oder  Adobe Connect nutzen

Für einen fachlichen Austausch und die Diskussion eines Themas eignet sich auch die schriftliche Kommunikation (z.B. mit Hilfe eines Forums)
Student macht Hausaufgaben mit einem Tablet und Block mit Stift.

Hausaufgaben digital

Zur Vertiefung oder Anwendung von Lerninhalten gibt es eine Vielzahl von digital gestützten didaktischen Szenarien, z.B.:

Nutzen Sie die öffentlichen Lernmaterialien zu Themen wie z.B. Wissenschaftliches Arbeiten oder öffentliche Lernmodule und Handreichungen des ZfbK für Ihre Lehre

Studierende können Hausaufgaben in einen speziellen Stud.IP-Hausaufgabenordner hochladen.

Beim ILIAS-Objekt Übung können Sie die Hausaufgabeneinreichung auch mit einer Frist versehen und haben die Möglichkeit, eine Peer Feedback-Schleife einzubauen.

Studierende können in Gruppen digitale Inhalte zu einem Thema erarbeiten (z.B. in einem Wiki), um diese anderen Studierendengruppen zur Verfügung zu stellen oder auch im Rahmen eines virtuellen Klassenzimmers zu präsentieren.

Um den aktuellen Wissensstand Ihrer Studierenden zu testen und diesen hierzu ein Feedback zu geben, bieten sich Online-Tests an.
Das Bild zeigt eine Person mit Headset vor einem Computer.

Virtuelles Klassenzimmer

Als Ersatz für Präsenzsitzungen können Sie mit Hilfe von Webkonferenztools wie Pexip oder Adobe Connect Webinare live durchführen. Im Rahmen eines Webinars können Sie
  • Vorträge halten und Präsentationen zeigen
  • miteinander reden und diskutieren
Bitte beachten Sie, dass die Webkonferenzsysteme des DFN aktuell stark überlastet sind und es zu Performanceproblemen oder technischen Störungen kommen kann.
Schnelleinstieg:

Machen Sie sich bitte im Vorfeld Gedanken darüber, welche didaktischen Szenarien Sie im digitalen Raum umsetzen möchten.
  • Möchten Sie den Studierenden Texte, Präsentationen oder Audioaufnahmen online zur Verfügung stellen?
    • Dann laden Sie die Dateien für die Studierenden in Ihrer Veranstaltung in Stud.IP hoch. Eine ausführliche Anleitung dazu können Sie hier finden.
  • Sie möchten Videos, Online-Tests oder Lernmodule für die Studierenden zur Verfügung stellen?
    • Dann richten Sie am besten einen ILIAS Kurs für diesen Zweck ein und verknüpfen diesen mit Ihrer Stud.IP-Veranstaltung. Eine ausführliche Anleitung dazu können Sie hier finden.

Digitale Umsetzungsmöglichkeiten für zentrale Veranstaltungsszenarien

Vorlesung

Das Bild zeigt eine Vorlesung.

Seminar

Das Bild zeigt ein Seminar.
Die Gruppe Medien und E-Learning (HRZ) und die Hochschuldidaktik (ZfbK) unterstützen Sie bei der Umsetzung der digital gestützten Lehre.
Wenn Sie Fragen haben oder sich individuell beraten lassen möchten, kontaktieren Sie uns gerne!
Hochschuldidaktik: hochschuldidaktik@zfbk.uni-giessen.de und E-Learning-Team: e-learning@hrz.uni-giessen.de
Eine gute Übersicht in die Einführung digitaler Lehre, auch im Fall einer Pandemie, bieten zentrale Seiten wie e-teaching.org und das Hochschulforum Digitalisierung. Die E-Learning Map des JLU-Verbundprojekts "Lehre 4.0 E-Learning für den wissenschaftlichen Nachwuchs" führt Sie strukturell durch digitale Lehrszenarien und gibt Hinweise zur Umsetzung und dem Einsatz von E-Learning-Tools. Ebenso aktuell wie empfehlenswert ist der Blog des Innovationsforums "Didaktische Konzeptentwicklung" des hessenweiten Verbundprojekts „Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen“.

Digitale Lernräume an der JLU: Die Lernplattformen Stud.IP und ILIAS

Lernplattformen an der JLU
An der JLU stehen Ihnen zwei Lernplattformen zur Verfügung, die Sie für die digitale Lehre nutzen können: Stud.IP und ILIAS. Lehrende aus dem Fachbereich Medizin nutzen statt der zentralen ILIAS-Plattform die Lernplattform k-med (die auch eine ILIAS-Installation ist).
Um die Lernplattformen zu nutzen, benötigen Sie als Lehrende oder Lehrender lediglich Ihre G-Kennung und Ihr Netzpasswort. Studierende nutzen die S-Kennung und das Netzpasswort.
Stud.IP-Logo
Stud.IP ist die zentrale Internetplattform für die Organisation von Lehrveranstaltungen an der JLU Gießen. Der Name Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre ist dabei Programm: Stud.IP begleitet Lehrende und Studierende durch das Semester - in Studium und Lehre.
Stud.IP bietet Ihnen viele Werkzeuge, die Sie für die Gestaltung einer digital gestützten Lehre nutzen können:
  • Veranstaltungsorganisation (Anmeldung, Teilnehmerverwaltung, Gruppenräume, Ablaufplan mit Terminen, Themen und Literatur) 
  • Bereitstellung von Lerninhalten (Dateiordner, Literatur, Elektronischer Semesterapparat, Virtuelles Mikroskop)
  • Kommunikation und Kollaboration (Forum, Pinnwand, Wiki)
  • Feedback und Test (Fragebogen, Evaluation)
Wenn Sie noch wenig Erfahrung mit Stud.IP haben, schauen Sie sich doch mal das Online-Lernmodul "Erste Schritte mit Stud.IP für Lehrende an"
In Stud.IP selbst finden Sie die offizielle Stud.IP-Hilfe über das eingekreiste Fragezeichen-Symbol. 
ILIAS-Logo
ILIAS ist die zentrale Plattform für Lernmodule, Online-Kurse und Tests an der JLU Gießen. Die Abkürzung ILIAS steht für Integriertes Lern-, Informations- und Arbeitskooperations-System.
ILIAS bietet Ihnen vielfältige Werkzeuge zur Umsetzung einer digital gestützten Lehre. Hierzu gehören Werkzeuge für folgende Bereiche:
  • Organisation von Lehre (z.B. Gruppenräume für Gruppenarbeiten, Buchungspool zur Einwahl in Sprechstunden oder zur Bildung von Gruppen)
  • Feedback und Evaluation (Umfragen, Abstimmungen, Abstimmungssystem)
  • Erstellung und Vermittlung von Inhalten (z.B. Online-Lernmodule, Videos, Glossar)
  • Kommunikation und Kollaboration (z.B. Forum, Wiki, Etherpad, Blog)
  • Test und Assessment (z.B. Online-Tests, E-Portfolio, Übung) 
Ausführliche Informationen zu den Werkzeugen in ILIAS finden Sie im E-Learning-Wegweiser der JLU auf der Seite "ILIAS: Werkzeuge und Funktionen".
Wie Sie zu Ihrer Stud.IP-Veranstaltung einen ILIAS-Kurs anlegen, erfahren Sie hier.

Hinweise zur Planung Ihrer digitalen Lehrveranstaltung

Schriftzug "Always remember to plan ahead"; das "d" von "ahead" am Ende passt nicht mehr in die Zeile und rutscht in die nächste Reihe
Hinweise zur Planung
Bevor Sie damit beginnen, Ihre Lehre zu virtualisieren, nehmen Sie sich doch bitte einen Augenblick Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen, was Ihre Lehrveranstaltung auszeichnet, welche Ziele Sie erreichen wollen und wie Sie diese Ziele erreichen können - insbesondere im digitalen Raum.
Im folgenden finden Sie einige zentrale Aspekte und Fragen, die Ihnen helfen sollen, sich die Besonderheiten Ihrer Lehrveranstaltung vor Augen zu führen. Besonders hervorgehoben sind dabei Aspekte, die insbesondere für die Planung digitaler Lehrveranstaltungen relevant sind.
Lernziele
  • Formulieren Sie zunächst die Lernziele bzw. intendierten Lernergebnisse sowie die angestrebten Kompetenzen:
    • Was sollen die Studierenden am Ende der Veranstaltung können?
    • Welche Kompetenzen sollen die Studierenden in der Veranstaltung erwerben?
    • Wozu dient die Online-Phase, wozu die Präsenz-Phase?
Prüfungsform
  • Recherchieren Sie, mit welcher Prüfungsform die Veranstaltung laut Modulbeschreibung abzuschließen ist:
    • Mit welcher Prüfungsform wird die Veranstaltung abgeschlossen?
    • Welche Studienleistungen sind in der Modulbeschreibung ggf. vorgesehen?
Lehr-/Lernaktivitäten
  • Überlegen Sie sich geeignete Lehr-/Lernaktivitäten, die zur Erreichung der intendierten Lernergebnisse geeignet sind und zur Prüfungsform passen:
    • Welche Lehr-/Lernaktivitäten tragen zum Erreichen der intendierten Lernergebnisse bzw. angestrebten Kompetenzen bei?
    • Wie passen diese Aktivitäten zur Prüfung bzw. bereiten sie die Studierenden adäquat auf die Prüfung (und die spezifische Prüfungsform) vor?
    • Was sollen die Studierenden in der Online-Phase tun? Was in der Präsenz-Phase? Was ist dabei Ihre Rolle als Lehrende/Lehrender?
Zielgruppe
  • Recherchieren Sie, was die Zielgruppe Ihrer Veranstaltung ist:
    • An wen richtet sich die Veranstaltung?
    • Haben die Studierenden Erfahrungen mit der mediengestützten Lehre?
    • Welche Sozial- und Arbeitsformen kennen die Studierenden (Gruppen- /Einzelarbeit)?
    • Wie homogen/heterogen ist die Zielgruppe (kommen Studierende aus verschiedenen Studiengängen)?
    • Welche Interessen, inhaltlichen und technischen Vorkenntnisse, technische Ausstattung, Lernstile, Vorerfahrungen, Zeitstrukturen, usw. haben die Studierenden?
  • Insbesondere für Erstsemester-Studierende ist eine Einführung in die ILIAS nötig, um unnötige Hürden für die Online-Phasen zu verringern.
    • Wie, von wem und wann werden die Studierenden in die Nutzung von ILIAS eingeführt?
  • Und noch ein Tipp: Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Objekte/Tools in ILIAS, da dies wenig erfahrene Nutzer/Nutzerinnen beim Lernen behindern kann.
    • Welche Lernobjekte sind nötig, um die angestrebten Kompetenzen der Studierenden zu fördern?
    • Haben die Studierenden eine Einführung in die verwendeten Objekte erhalten?
    • Wie wird sichergestellt, dass die Studierenden wissen, warum und wie sie die Objekte verwenden sollen?
Rahmenbedingungen
  • Klären Sie (auch unter Hinzuziehung der Modulbeschreibung) die Rahmenbedingungen für Ihre Veranstaltung und insbesondere den Stellenwert der Online-Phasen:
    • Welche Fähigkeiten und welcher Arbeitsaufwand werden von den Teilnehmenden erwartet?
    • Was haben die Studierenden davon, wenn sie an der Online-Phase teilnehmen? Was passiert, wenn sie nicht teilnehmen?
    • Gibt es verpflichtende Einreichungen (die sich auf das Bestehen/Nicht-Bestehen auswirken)?
Online-Tutorierung/-Moderation
  • Eine Begleitung der Online-Phasen durch eine Tutorin/einen Tutor, der/die für Fragen zur Verfügung steht und die Beteiligung der Studierenden im Blick behält, sowie kontinuierliche Rückmeldungen zum Lernstand, tragen zur Motivation der Studierenden bei.
    • In welcher Form werden die Studierenden bei der Online-Phase begleitet?
    • An wen können sich Studierende bei technischen und inhaltlichen Fragen wenden? Wie?
    • Wie erhalten Studierende ein Feedback zu ihrem Lernstand?
Mediendidaktische Integration
  • Verknüpfen Sie Online- und Präsenzphasen gut und transparent, um den Studierenden zu verdeutlichen, dass beide Phasen wichtig sind für ihren Lernerfolg:
    • Wie werden die Ergebnisse der Online-Phase in der Präsenzphase aufgegriffen bzw. welche Verzahnung gibt es zwischen Präsenz- und Online-Phasen?
    • Wie wird den Studierenden kommuniziert, welchen Stellenwert die Online-/Präsenz-Phasen für ihren Lernerfolg haben?
 
Tipps zur Umsetzung
  • Stellen Sie Transparenz her über die intendierte Lernergebnisse, den Sinn der Online-/Präsenz-Phasen und ihren Nutzen für den Lernerfolg der Studierenden.
  • Erzeugen Sie Transparenz über den Arbeitsaufwand, der von den Studierenden erwartet wird.
  • Begleiten Sie Online-Phasen durch eine Tutorin/einen Tutor.
  • Geben Sie Studierenden Rückmeldungen zu ihrem Lernstand.
  • Holen Sie Rückmeldungen von Studierenden zur Arbeit in der Online-Phase ein und greifen Sie Anregungen auf.
  • Verknüpfen Sie Präsenz- und Online-Phasen sinnvoll und transparent.
  • Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Objekte/Tools in ILIAS, da dies wenig erfahrene Nutzer/Nutzerinnen beim Lernen behindern kann.