ILIAS der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Anmelden
Baumansicht ein

Brotkrumen-Navigation

Symbol Kategorie

Übung

Reiter

Übung

Spezifische Szenarien für Übungen

Die Übung dient auch dazu, Verständnisschwierigkeiten, die ggf. in der zugehörigen Vorlesung oder dem Seminar entstanden sind und noch nicht behoben werden konnten, zu klären. Deshalb sind in Übungen die direkte Kommunikation und der dialogische Austausch von zentraler Bedeutung. Um schwierige Sachverhalte zu erklären, komplexe Zusammenhänge oder Prozesse zu visualisieren, eignen sich folgende Szenarien:

Veranstaltungen live per Videokonferenz durchführen

Das Szenario "Veranstaltungen live per Videokonferenz durchführen" eignet sich, wenn ...
  • Inhalte interaktiv vermittelt werden,
  • Inhalte angewendet werden,
  • Aufwand für Digitalisierung der Inhalte zu hoch bzw. keine Zeit zur Vorbereitung vorhanden ist,
  • Fragen und Antworten, Verständnisprobleme im Gespräch bearbeitet, Beispiele besprochen, Anwendungsaufgaben beispielhaft gelöst/modelliert werden.

Vortrag selbst als Präsentation mit Ton aufnehmen und als Video zur Verfügung stellen

Das Szenario "Vortrag selbst als Präsentation mit Ton aufnehmen und als Video zur Verfügung stellen" eignet sich, wenn ...
  • Studierende unterschiedliche Vorkenntnisse haben (Vorteil: mehrfaches Abspielen des Vortrags möglich)
  • Studierende sehr viele Veranstaltungen haben (Vorteil: Anschauen ist zeit- und ortsunabhängig möglich)
  • Aufwand und Nutzen in einem sinnvollen Verhältnis stehen (z.B. LV wird mehrfach angeboten, Präsentation bereits vorhanden)
Zentrale Lernaktivität in Übungen ist das Üben und Anwenden von erworbenem Wissen. Diese Übungen können entweder gemeinsam im Rahmen einer Videokonferenz oder Präsenzsitzung bearbeitet werden oder in einer Selbstlernphase vorab (allein oder als Partner- oder Gruppenarbeit). Die Videokonferenz/Präsenzsitzung dient dann der Besprechung der Ergebnisse und dem Klären von Fragen. Wenn Übungen/Aufgaben im Rahmen einer Online-Selbstlernphase bearbeitet werden sollen, bieten sich folgende Szenarien an:

Übungsaufgaben erstellen und bewerten

Das Szenario "Übungsaufgaben erstellen und bewerten" eignet sich, wenn ...
  • Aufgabenstellungen (in der Regel verbunden mit einer Frist) digital veröffentlich werden sollen,
  • Einreichung der Lösungen/Leistungen der Studierenden digital stattfinden,
  • (Peer-) Feedback-Phasen im online-Setting durchgeführt werden.

Gruppen- und Projektarbeit digital organisieren und gestalten

Das Szenario "Gruppen- und Projektarbeit digital organisieren und gestalten" eignet sich, wenn ...
  • Studierende schwerpunktmäßig Kompetenzen des kooperativen Lernens und Arbeitens üben sollen,
  • gemeinsam Aufgaben in Selbstlernphasen kommunikativ bearbeitet werden (z.B. Diskussion eines Themas, Entwickeln von Lösungsstrategien).

Online-Selbstlernphasen gestalten und begleiten

Das Szenario "Online-Selbstlernphasen gestalten und begleiten" eignet sich, wenn ...
  • Übungen überwiegend innerhalb selbst gestalteter Lernzeit der Studierenden stattfinden,
  • Studierende gezielt Komptenzen wie Selbstorganisation und Zeitmanagement üben sollen.
Für den Lernerfolg wesentlich sind Rückmeldungen zum eigenen Lernstand. Gerade zur Vorbereitung auf Prüfungen ist es sinnvoll, seinen Lernstand zu kennen und eventuell vorhandene Lücken zu identifizieren, um sie noch schließen zu können.

Rückmeldungen zum Lernstand geben

Das Szenario "Rückmeldungen zum Lernstand geben" eignet sich, wenn ...
  • Studierende während des Semesters eine Rückmeldung zu ihrem individuellen Lernstand erhalten sollen
Neben den Rückmeldungen zum Lernstand durch Lehrende oder Peers trägt auch die Reflexion des eigenen Lernprozesses zum Lernerfolg bei. Wesentlich ist hierbei, dass diese Reflexion über einen längeren Zeitraum erfolgt und durch geeignete Reflexionsfragen angeleitet wird. Über ein Portfolio können Studierende beispielsweise sowohl ein Lerntagebuch führen als auch Erfolge oder Leistungen, die sie im Verlauf des Semesters erbringen, dokumentieren.

Lernprozesse digital reflektieren und dokumentieren

Das Szenario "Lernprozesse digital reflektieren und dokumentieren" eignet sich, wenn ...
  • begleitend zum Seminar Lerntagebücher geschrieben werden sollen,
  • gemeinsam Reflexionsberichte oder Zusammenfassungen von Diskussionen zu einzelnen Sitzungen verfasst werden sollen,
  • Lernerfolge und Lernprozesse über den Semesterverlauf reflektiert und dokumentiert werden sollen (als E-Portfolio), das ggf. am Ende des Semesters als Leistungsnachweis dienen kann.
In Übungen steht die Interaktion der Lernenden untereinander sowie mit dem/der Übungsleiter:in im Vordergrund. Es sollten deshalb sowohl synchrone als auch asynchrone Methoden genutzt werden, um den Austausch und die Zusammenarbeit in der Gruppe der Lernenden zu fördern. Weiterführende Informationen bieten Ihnen folgende Szenarien:

Mit Studierenden im digitalen Raum kommunizieren

Das Szenario "Mit Studierenden im digitalen Raum kommunizieren" eignet sich, wenn ...
  • Diskussion und Austausch im Zentrum der LV stehen
  • Sie als Lehrende mit einzelnen Studierenden digital kommunizieren wollen,
  • Sie als Lehrende mit Kleingruppen oder der gesamten Studiengruppe digital kommunizieren wollen,
  • Aufgaben und Fragen gemeinsam im digitalen Raum besprochen werden sollen,
  • Feedback eingeholt und/oder gegeben werden soll.

Veranstaltungen live per Videokonferenz durchführen

Das Szenario "Veranstaltungen live per Videokonferenz durchführen" eignet sich, wenn ...
  • Inhalte interaktiv vermittelt werden,
  • Inhalte gemeinsam angewendet werden,
  • eine Präsenzsitzung nicht möglich ist.

Gruppen- und Projektarbeit digital organisieren und gestalten

Das Szenario "Gruppen- und Projektarbeit digital organisieren und gestalten" eignet sich, wenn ...
  • Studierende in Kleingruppen zusammenarbeiten,
  • Gruppen gemeinsam an Aufgaben oder Projekten arbeiten,
  • Studierende sich austauschen sollen.

Digitale Umfragen und Abstimmungen durchführen

Nutzen Sie außerdem digitale Umfragen und Abstimmungen, um beispielsweise herauszufinden,
  • was die Studierenden sich von der Übung wünschen,
  • welche Lehr-Lernaktivitäten sie als lernförderlich und was sie als hinderlich für ihren Lernprozess und Lernerfolg in der Übung wahrnehmen,
  • wie gut sie mit dem Lerntempo und den Lerninhalten mithalten können,
  • welche Lerninhalte sie wiederholen oder vertiefen wollen.